Am Montag, den 16.11.2020 bekam die Städtische Kita Haste Besuch von zwei Hastern: Andreas und Tobias Richter von der Firma „Richter Events“ brachten eine Kiste voll mit großen und kleinen Überraschungen wie Hula-Hoop-Reifen aus Holz, Balanciertellern und vieles mehr mit. Bei einer Aufräumaktion in ihrem Lager fanden sich diese Schätze und schnell war klar, dass sich die Kinder der Städtischen Kita Haste sicher darüber freuen würden! – Vielleicht für ein Zirkusprojekt? 

     

Vielen Dank für das tolle Geschenk!

In der Kita ist nun der Herbst in vollen Zügen eingezogen. Da die Gruppen immer noch geschlossen arbeiten, hat jede ihr eigenes, kleines Herbstthema gestaltet:

Im Zauberhut wurde in den vergangenen Wochen das Thema Wasser behandelt, dazu gehörten viele Experimente. Vom Wasser ist die Gruppe nun beim Herbst, Regen usw. angekommen.

Die Kinder aus dem Zauberhut waren an der Nette und haben im Wald viele unterschiedliche Herbstfrüchte gesammelt. Diese wurden dann gemeinsam untersucht und besprochen. Hierbei hatten die kleinen Naturforscher ganz viel Spaß.

    

Der Apfel ist das typische Obst zur Herbstzeit. Er wurde nicht nur probiert - fleißig machten die Kinder schöne Apfeldrucke mit Farbe. Stolz heften sie diese in ihre Portfoliomappen.

Seit zwei Wochen üben die Kinder verschiedene Laternenlieder. Hierzu wurden zwei witzige Kühe aus Pappmasche gebastelt. Die Kühe dienen der Veranschaulichung des Lieds „Milli und Molli, zwei nette Kühe…“.

       

Aus dem Geschichtensäckchen wird Sankt Martin hergezaubert. Die Kinder SEHEN die schöne Geschichte. Alle basteln fleißig Laternen und üben die schönen Lieder dazu.

Der Zauberhut und die Nestgruppe sind am 10.11. beim Laternengang im Innenhof der Residenz Ambiente und singen dort die Laternenlieder. Begleitet wird der Gesang mit der Gitarre. Auf diesen Tag freuen sich die Kleinen und Großen sehr.

Im Zauberhut begrüßen hier ein neues Kind zur Eingewöhnung.

Die Nestgruppe ist auch mitten im Thema Herbst. Die Kinder gestallten mit Handabdrücken einen kleinen Igel und kleben Blätter dazu… hier versteckt sich der Igel, wenn der Wind pfeift.

Zur kälteren Jahreszeit lesen die Nestis Bilderbücher und kuscheln sich gemütlich in das Sofa.

Soweit das Wetter es zulässt spielen die Kinder draußen. Im Sandkasten wird leckerer Kuchen gebacken und mit den Fahrzeugen werden Rennen gefahren.

Auch hier freuen sich alle auf den Laternengang, die Kinder üben fröhliche Laternenlieder und basteln hübsche Laternen.

Im Zauberstift beschäftigt das Thema Herbst auch alle Kleinen und Großen. Sie basteln ihre schönen Laternen und üben die Lieder dazu.

Hier werden im Stuhlkreis Geschichtensäckchen angeboten. Die Kinder warten mit Spannung wie aus dem Geschichtensäckchen, mithilfe kleiner Utensilien (wie Püppchen oder selbst gemachten Dingen) eine Geschichte bildlich erzählt wird. Die Kinder hören die Geschichte von der kleinen Laterne Lumina und von Sankt Martin.

Ansonsten lieben die Kinder hier die morgendlichen Bastelangebote. Fleißig werden Blätter, Igel und sogar Drachen gebastelt.

     

Laternenlieder werden hier ganz großgeschrieben. Die Kinder lieben es die Lieder zu sprechen und sich somit auf den Gang einzustellen.

Hier begrüßen wir bald vier neue Kinder, die ihre Eingewöhnung haben.

Das Zauberbuch ist ebenfalls herbstlich eingestimmt. Passende Bilderbücher werden mit den Kindern zusammen gelesen. Im kuschligen Häuschen genießen die Kinder das Vorlesen.

Da der Apfelbaum auf dem Spielplatz steht und dieser zur Zeit viele leckere Äpfel trägt, backen die Kinder in der Kinderküche Apfelkuchen. Ein weiteres Angebot dazu sind die schönen Äpfel, die von den Kindern ausgeschnitten werden und mit Schnipseln beklebt werden.

Mit der Martinsgeschichte werden die Kinder auf den Laternenumzug eingestimmt. Alle freuen sich auf das schöne, jedoch (coronabedingt) kleine Fest. Fleißig üben sie mit Sprechgesang die schönen Lieder.

     

Hier begrüßen wir derzeit drei neue Kinder die mitten in der Eingewöhnung stecken.

Der Zauberwürfel stimmt sich mit Herbsttieren auf die kuschelige Jahreszeit ein. Hier stehen der Igel und das Eichhörnchen im Vordergrund. Passend dazu werden schöne Geschichten gelesen, Lieder gesprochen und Fingerspiele gemacht.

Natürlich dürfen hier die Laternenlieder nicht fehlen. Diese werden mit Sprechgesang geübt.

Die Kinder basteln wunderbare Herbstdeko, die in den großen Fenstern zu sehen ist.

       

Der Außenbereich wird je nach Wetter nach dem Morgenkreis genutzt. Die Kinder finden hier schöne Schätze, wie Blätter, Steine oder ähnliches. Hier wird getobt, gerannt und geklettert.

Wir begrüßen auch im Zauberwürfel ein neues Kind zur Eingewöhnung.

 

Infos für alle Gruppen:

Laternenfest: Alle Gruppen gehen getrennt an verschiedenen Tagen los. Mit ihren Laternen ziehen sie durch Haste. Als Abschluss wird eine leckere Martinsgans überreicht.

Die Turnhalle wird gruppenweise genutzt. Jede Gruppe hat ihren festen Turntag:

Montag: Zauberwürfel

Dienstag: Zauberhut

Mittwoch: Zauberbuch

Donnerstag: Nestgruppe

Freitag: Zauberstift

Die Kinder freuen sich auf den Turntag. Hier werden Freispiele sowie angeleitete Angebote gemacht.

Da wir wegen Corona leider immer noch nicht zusammen spielen dürfen, sind auch die Außenbereiche nach wie vor getrennt. Wir tauschen tageweise die Außenbereiche, so dass alle Kinder in den Genuss kommen zu rutschen, zu schaukeln usw.

In der Angebotsphase hören alle Gruppen im Wechsel die Geschichte von Mascha und dem Bären (original Märchen aus Russland). Die kleine Zaubermaus begrüßt die Kinder und lädt sie zu einer Märchenstunde ein. Aus einer Glitzerkiste kommen hübsche Sachen zum Vorschein, die das Märchen begleiten. Die Kinder lieben es, anschaulich zuzuhören. Mascha und der Bär besuchen die Gruppen weiter hin.

 

!! Weihnachten im Schuhkarton !!

St. Antonius, die Rasselbande und wir möchten auch in diesem Jahr für die Wärmestube Weihnachtspäckchen für bedürftige erwachsene Menschen spenden. Die Kita Haste ist für die Bereitstellung von 20 Stück verantwortlich. Der Inhalt der Päckchen soll geschlechtsneutral und im Wert von 5 € sein. Es können z.B. Hygieneartikel, warme Socken, Tee oder Kaffee weihnachtlich verpackt werden.

Bis zum 30.11.2020 sollten die Päckchen in der Kita sein, da die Übergabe für den 02.12.2020 in der Wärmestube geplant ist. (In diesem Jahr ohne Kinder und Eltern.)

Für Ihre Mithilfe sind wir sehr dankbar

Personeller Zuwachs:

Die altersübergreifende Gruppe „Zauberwürfel“ der Städtischen Kita Haste hat Zuwachs bekommen. Mohammad AL Hussein unterstützt die Arbeit mit den Kindern im Zauberwürfel. Herzlich Willkommen!

 

Die Projektwand:

Aufgrund der aktuellen Situation ist es den Eltern nach wie vor nicht möglich, die Räumlichkeiten der Städtischen Kita Haste zu betreten. Somit gibt es auch keine Möglichkeit mehr, über die Projektwand zu erfahren, was gerade alles in der Kita passiert. Deshalb wurde der Windfang übergangsweise zur Projektwand umfunktioniert: Fotos, Bilder und Texte schmücken alle Fenster, so dass von draußen zu sehen ist, was die Kinder zurzeit erleben. Es lohnt sich also, vorbeizuschauen.

 

Ein Indianer-Lese-Dorf in der Städtischen Kita Haste:

In der Städtischen Kita Haste ist ein kleines Tipi-Lese-Dorf entstanden. Zusammen mit einigen Kindern wurden die Tipis, die der Förderverein der Städtischen Kita Haste e.V. dem Kindergarten zu Beginn des aktuellen Kitajahres geschenkt hat, aufgebaut. Im Snoezelraum ist dafür ausreichend Platz. In Ruhe können hier immer sechs Kinder einer Gruppe am Angebot teilnehmen. Das Thema „Indianer“ kann hier nicht nur besprochen, sondern auch ein Stückchen gelebt werden: Es gibt ein Lagerfeuer, über dem gemeinsam eine Suppe gekocht wird und die Indianersprache wird erlernt.

Im Mittelpunkt des Angebots steht die Geschichte der Indianerkinder „Süße Blume und kleiner Bär“. Die Kinder dürfen es sich in den kuscheligen Tipis mit Kissen und Decken gemütlich machen und der Geschichte lauschen. Anschließend werden Bilder aus Kett-Materialien gelegt und die Indianerprüfung der gelernten Wörter in Zeichensprache wird abgelegt.

Zum Abschluss bekommt jedes Kind einen Edelstein auf die Stirn geklebt und einen Stempel, das „Rauchzeichen“ auf die Hand. Außerdem dürfen die Kinder dann in der Zauberschule ein Indianerbild für ihre Portfoliomappe ausmalen.

Die Kinder finden das Angebot spannend und sind stolz, die Indianersprache zu beherrschen. Die Kita bedankt sich herzlichen beim Förderverein für das gelungene Geschenk, es bringt große Freude und viel Spaß in die Städtische Kita!

            

 

Die Zauberschule:

Nachdem sich Monika Wüste in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet hat, hat Jennifer Wellenbrock die Sprachförderung und damit die Zauberschule der Städtischen Kita Haste übernommen. Mit einem Wechsel gehen auch immer Veränderungen einher und so hat sich auch die Zauberschule ein bisschen verändert: Ein Schreibtisch, gefüllt mit Stempeln, Stiften, Klebern, Aufklebern, Linealen und so weiter ist hinzugekommen, die Möbel haben zum Teil einen neuen Platz und so lernen alle die „neue“ Zauberschule gerade kennen. Die Bedingungen könnten schöner – entspannter – sein, doch aufgrund der aktuellen Situation können die Kinder die Zauberschule nicht wie gewohnt einfach zwischendurch besuchen. Aber es finden sich im Laufe des Kitaalltags immer wieder Momente, in denen die Kinder gruppenweise in die Zauberschule kommen können.

 

Die Bücherei:

Die Bücherei wird für alle Kindergartenkinder immer am Freitag und für die Nestgruppe am Mittwoch angeboten. Die Kinder, die neu hinzugekommen sind, gestalten nun auch nach und nach ihre eigene Büchertasche, um sich jede Woche ein Buch ausleihen zu können.

 

Reime, Geschichten und (gesprochene) Lieder:

Nicht nur draußen, sondern auch in der Städtischen Kita Haste ist der Herbst eingezogen. Fleißig werden bunte Blätter und Sonnenblumen gebastelt, es werden herbstliche Reime und Geschichten gelesen und passende Lieder gesprochen (Corona bedingt darf zur Zeit leider nicht so viel gesungen werden).

    

Auch in die Nestgruppe ist der Herbst eingezogen. Die Kinder haben Besuch vom Igel. Aus Handabdrücken ist am Fenster der Krippengruppe ein schöner, bunter Herbstbaum entstanden. Auch hier werden Reime gesprochen wie „Wind, Wind sause…“ oder „Der Herbst ist da“.

     

 

    

 

Forschen im Zauberhut:

Im Zauberhut, der integrativen Gruppe der Städtischen Kita, ist ein Forscher-Angebot zum Thema „Wasser“ entstanden. Die Kinder erforschen, wo es überall Wasser gibt, was schwimmen kann und erfahren, wie Boote gefaltet werden und können diese im Forscherbecken schwimmen lassen.

Auch im Zauberwürfel wurde das Forschungsthema aufgegriffen. Bei einem Ausflug an die Nette wurden Boote zu Wasser und schwimmen gelassen.

 

KimaMu:

Monika Kather besucht die städtische Kita Haste wieder. Jeden Freitag trifft sie sich mit den Kindern (gruppenintern) bei gutem Wetter draußen und bei schlechtem Wetter, unter Einhaltung des Mindestabstands, im Frühstücksbereich. Sie bringt immer neue jahreszeitenbezogene Lieder und Bewegungsspiele mit und greift die Themen der Kita auf und baut diese in ihre Musikstunde ein. Die Kinder verbringen gerne Zeit mit Monika!

 

Seit dem Beginn des neuen Kita-Jahres im August ziehen in die Gruppen der Städtischen Kita Haste neue Krippen- und Kindergartenkinder in ihre Gruppen ein. Insbesondere die Eltern sind froh, dass der weitgehende Regelbetrieb wieder aufgenommen wurde. Dass das Kita-Leben mit Beginn des neuen Kita-Jahres von dem der vergangenen Jahre dennoch abweicht, merken insbesondere Kinder und Eltern, die bereits vor der Corona-Pandemie dort ein- und ausgingen. Auch wenn mittlerweile eine gewisse Gewöhnung an die Einschränkungen stattgefunden hat, erinnern abgetrennte Bereiche für die einzelnen Gruppen auf dem Spielplatz daran, dass die Gruppen sich weder drinnen noch draußen mischen dürfen. Um Abwechslung und neue Spiel- und Bewegungsangebote angesichts der momentanen Einschränkungen zu ermöglichen, übergaben die stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins der städtischen Kita Haste, Hanna Richter, und dessen Vorsitzender, Sebastian Lücking, zu Beginn des neuen Kitajahres den Erzieherinnen der Kitagruppen insgesamt sechs Tipis. Virologisch vorteilhaft können sie im Freien aufgebaut werden, aber auch in der kalten Jahreszeit in der Turnhalle gruppenweise genutzt werden. Ergänzt um selbst gebastelte Accessoires ist das kleine Indianerdorf schnell auf- und abgebaut. Gerade für die Gruppe des "Zauberwürfels"  sind die Tipis angesichts der unabgeschlossenen Gestaltung der hinzugewonnenen Rasenfläche eine willkommene Abwechslung. Der Förderverein wünscht allen Kita-Kindern und Erzieherinnen viel Spaß auf ihrer Reise in die Welt der Indianer!

Sebastian Lücking