Seit dem Beginn des neuen Kita-Jahres im August ziehen in die Gruppen der Städtischen Kita Haste neue Krippen- und Kindergartenkinder in ihre Gruppen ein. Insbesondere die Eltern sind froh, dass der weitgehende Regelbetrieb wieder aufgenommen wurde. Dass das Kita-Leben mit Beginn des neuen Kita-Jahres von dem der vergangenen Jahre dennoch abweicht, merken insbesondere Kinder und Eltern, die bereits vor der Corona-Pandemie dort ein- und ausgingen. Auch wenn mittlerweile eine gewisse Gewöhnung an die Einschränkungen stattgefunden hat, erinnern abgetrennte Bereiche für die einzelnen Gruppen auf dem Spielplatz daran, dass die Gruppen sich weder drinnen noch draußen mischen dürfen. Um Abwechslung und neue Spiel- und Bewegungsangebote angesichts der momentanen Einschränkungen zu ermöglichen, übergaben die stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins der städtischen Kita Haste, Hanna Richter, und dessen Vorsitzender, Sebastian Lücking, zu Beginn des neuen Kitajahres den Erzieherinnen der Kitagruppen insgesamt sechs Tipis. Virologisch vorteilhaft können sie im Freien aufgebaut werden, aber auch in der kalten Jahreszeit in der Turnhalle gruppenweise genutzt werden. Ergänzt um selbst gebastelte Accessoires ist das kleine Indianerdorf schnell auf- und abgebaut. Gerade für die Gruppe des "Zauberwürfels"  sind die Tipis angesichts der unabgeschlossenen Gestaltung der hinzugewonnenen Rasenfläche eine willkommene Abwechslung. Der Förderverein wünscht allen Kita-Kindern und Erzieherinnen viel Spaß auf ihrer Reise in die Welt der Indianer!

Sebastian Lücking